video corpo cad

Hört sich gut an

Wilkhahn
Zu meinen MyArchiExpo-Favoriten hinzufügen

Die Akustik spielt bei der Planung von Veranstaltungsräumen eine große Rolle. Neben der Form und Gestaltung der Oberflächen zählt auch die Bestuhlung zu den wichtigen Einflussgrößen.

Bei der Gestaltung akustisch sensibler Räume ist es wichtig, die Absorptionseigenschaften der Oberflächen zu kennen. Durch entsprechende Messungen lässt sich der Verlauf der Schallwellen genau ermitteln. Grundsätzlich gilt: Alles was glatt und hart ist reflektiert stark und unterstützt damit störende Echos oder einen langen Nachhall. Weiche oder poröse Oberflächen absorbieren den Schall hingegen, sie können den Klang im Raum aber auch dumpf und „tot“ erscheinen lassen. Dies gilt für Wände, Decken und Böden gleichermaßen wie für die Möblierung.

Häufig geht an die Hersteller die Anforderung, dass sich die eingesetzten Stühle akustisch weitgehend neutral verhalten. Dahinter steckt der Gedanke, dass alle beweglichen Elemente im Raum einen möglichst geringen Einfluss auf die Gesamtakustik ausüben sollen. Das hat den Vorteil, dass in Räumen mit unterschiedlichen Nutzungen zumindest durch die Bestuhlung das Akustikverhalten möglichst wenig verändert wird.

Üppige Stoffe und Textilien schlucken viel Schall. Glatte Holz- oder Kunststoffoberflächen reflektieren ihn. Akustisch neutral verhalten sich dagegen offenporige und luftige Gewebe, wie die Rücken- und Sitzbespannung bei den Aline-Mehrzweckstühlen von Wilkhahn. Diese Vorteile machten sie bereits in zahlreichen akustisch sensiblen Räumen mit flexiblen Nutzungskonzepten zur ersten Wahl. So beispielsweise bei der Konzerthalle im schwedischen Uppsala oder auch im „Kammermusiksaal“ des Konzerthauses Stavanger. In der berühmten Oper von Oslo finden sich Aline-Stühle in Proberäumen.

Ein weiterer Vorteil speziell bei den Aline-Kufenstühlen liegt darin, dass sie als „Gleiter“ im Vergleich zu Vierbeinern so gut wie keine Geräusche machen, wenn sie über den Boden gezogen werden. Und nicht zuletzt sorgen die Elastizität der Konstruktion und die Bespannung mit dem elastischen Gewebe für ein äußerst komfortables Sitzgefühl. So lassen sich dann auch längere (Musik-)Vorträge entspannt genießen.

Töne gut
{{medias[142741].title}}

{{medias[142741].description}}

{{medias[142742].title}}

{{medias[142742].description}}

Andere zugeordnete Trends

Verwandte Suchbegriffe